Oh Lord

You know I want it so bad…AmenScreenshot_2015-10-02-23-14-39

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

In Progress…yesssss

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Thanks Giving

Denen, die mich persönlich kennen, wird wohl nicht entgangen sein, dass ich ein ziemlich aufregendes Jahr hatte. Und die Reise ist noch nicht vorbei, the journey never ends. Ich möchte meinen Auftritt hier nutzen, mich bei denen zu bedanken, die mir dieses Jahr mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben. Ich liebe Euch!

I would just like to say thank you to those who supported me during this exciting year. I really appreciate I have such amazing people in my life, I love you guys!

Tak dafür dass du mich akzeptierst wie ich bin, dass wir miteinander gewachsen sind, dass du den Umzug alleine bewätigt hast. Das wir uns so gut verstehen

Familie Kammeier (haha!) für den finanziellen Support, für den wunderschönen Urlaub auf Sylt, Steffi insbesondere dafür dass mir in meinem emotionalen Auf und Ab so beigestanden hast, auch wenn du mich nicht immer verstanden hast. Dafür, dass du mich als Teil von dir anerkennst

Scheppers ich finde schwer Worte für diese Familie. Große Herzen werden belohnt im Leben, da bin ich mir bei Euch sicher. Danke für für Alles! Danke für Indien.

Popolski:) Danke dass du diese Reinkarnation gewählt hast:D

Taks Eltern für den krassen Support in allem! Danke fürs Kühlschrank füllen für die Fürsorge, für mich und Euren Sohn.

Ich sage außerdem danke zu: Chris, die mich so lange in Hamburg beherbergt hat. Julia, die mir mehr als einmal den Kopf gewaschen hat dies Jahr; Helene als den Fels in der Jobbrandung; Matze für den Rucksack; La Piccola für den Job und danke an  die ARGE in Löhne für Hartz 4, haha! Skype, leider Gottes….

….und last but not least: FRANZI

eigentlich bin ich dir gegenüber ohne Worte, was du dieses Jahr für mich getan hast, aber ich kann nicht umhin, dir zu huldigen! Die du dein Heim und Ihre Zeit mit mir geteilt hast. Die aus der Hand in den Mund gelebt hat, und Ihr Selbst da die Hälfte auf die Erde gefallen ist:), welche dieses Letzte bisschen noch mit mir geteilt hat. Die auch mit mir gewachsen ist und hoffentlich auch wenn ich wieder unterwegs bin, noch viel weiter wächst. Die sich auf neue Ideen eingelassen hat. Aber am dankbarsten bin ich dafür, dass wir nicht nur sehr gut miteinander ausgekommen sind, sondern auch ein Stück weit aus diesem Prozess was mitgenommen haben;) Katharsis, meine Liebe!:) Ich verlasse nur dein Haus, wenn ich gehe…nicht vergessen! Zieh an der Glückswurst: Lass los, was dich am Boden hält.

To my english speaking friends:D I wonder if someone of you guys will come to read this thanksgiving. Some may…so please be so kind to say hi….some may not. But this is more an act of mind, being thankful, just noted. Lets say thank you STEINER for this…adventure? Barbi for so much love and spirit, you’re pretty, you know? Angele for being such a tolerant roommate (work it, uh uh) Lezandi for helping out with money and thank you for not killing me:)  i mean what can you do? In the end you should be thankful for turkish clocks:)Kate for being that friend in London. Alpay for the gifts in Mumbai and your kindness. Your ego is not good for you. Lynn for your consoling words. Rocci Love for your support in London through that rat race, one love! Rommel for being one of a kind and your songs. Ineke for your courtesy. And Anand…for your unconditional love and optimism and your willingness to learn:)

God Bless You!! May your path 2011 lead into the right direction, may you find peace and truth to overcome false expectations, beliefs and desires on you and others. May all beings be happy.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Gesprächsfetzen einer Party

“ Nun setze die Maus in ein Labyrinth, indem sie sich zwischen fünf verschiedenen Wegen entscheiden kann. Die Maus entscheidet und läuft. Nun behauptest du, die Maus hätte aus freiem Willen gehandelt. Kann es freier Wille sein, wenn du sie vorher in einen Kasten gesetzt hast?“

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Kriegsheimkehrer

Auch wenn ich deine Entscheidung nicht verstehen kann und ich werde wahrscheinlich nicht annähernd nachempfinden können, was du erlebt und gesehen hast. Es war deine Entscheidung.
Aber deine Augen Mann, deine Augen!
Überaufmerksam. Nervöses Zucken.
Sie haben den Feind anvisiert. Sie haben nicht gesehen ob der Feind wieder aufgestanden ist.
Sie sehen vermutlich auch wenn Sie geschlossen sind.

Ich frage mich nur, ob du weisst, wessen Schlacht du geschlagen hast und ich weiß nicht ob ich ein Ja oder Nein schlimmer finde.

Gott sei dank bist du wieder hier und Friede sei mir dir mein Bruder!

Kurzmitteilung | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

“IT IS NO MEASURE OF HEALTH TO BE WELL ADJUSTED TO A PROFOUND SICK SOCIETY.”

By Andrew Herskovits

I once had a disturbed young man come to a meditation class I was teaching in Edinburgh. As we’d gathered and during the meditation instruction I’d noticed that he was unusually intense and that he had noticeably poor personal hygiene, but in most ways he seemed like a fairly typical young man.

In the discussion following, however, his conversation started to veer off into more bizarre areas. He’d had “cosmic” experiences during the meditation session — experiences whose details I no longer recall but which sounded very off-balance. His girlfriend was apparently an Iranian princess. He was being shadowed by various security forces. Later still, as we were winding up and preparing to leave, and he was able to talk to me more or less alone, his conversation became more delusional still. He had developed special powers through his spiritual practice and could make things happen in the world around him. As we talked a housefly smacked noisily into the glass door we were standing beside. “See!” he said, excitedly. “I made that happen.”

He was obviously ill and suffering, and I experienced that pang of knowing that there was little or nothing I could do to help.

I’m no mental health professional, but his behaviors reminded me of what little I knew about schizophrenia and so I suggested as kindly as I could that he might be misinterpreting his experiences and that he might want to talk to a doctor about what was going on. He was clearly having problems with his mental health, but here’s the thing: according to the Buddha, so were the rest of us. “All worldlings are mad,” he said.

“Worldling” is a translation of “putthujana,” which is simply anyone who isn’t enlightened. That’s me, and you. The Buddha had his own ideas about what constitutes mental health, and by his definition anyone who isn’t well on the way to Enlightenment is insane. Quite how literally he meant it when he said “All worldlings are mad” is hard to say, but when he looked at ordinary people like us going about their daily business he saw a world out of balance — and a world that by necessity is out of balance, because it is composed of those same off-kilter individuals.

He had a term for this imbalance, which was viparyasa in Sanskrit, although the less-well-known Pali equivalent vipallasa is a bit easier on the tongue and the eye. Vipallasa means “inversion,” “perversion,” or “derangement.” Specifically, in using this term the Buddha was talking about the ways in which we misunderstand the world we live in, and the ways in which we misunderstand ourselves. Just at the young man at my meditation class was constantly misinterpreting what was happening (“See! I made that happen”) so too do the rest of us live in a virtual reality of delusion, confusion, and distortion.

What’s more, we largely share the same delusions, which means that we don’t even realize that our minds are disturbed. And thus, as Krishnamurti suggests, it’s possible to think that we’re spiritually and mentally healthy because we share our mistaken values and understandings with those around us. Collectively, our ill minds create a society that is itself ill, and we consider ourselves healthy because we see our values reflected in our fellow worldlings.

When I think of the vipallasas in modern life I’m overwhelmed by examples, but the one that springs most to mind is to materialism. We keep thinking that the answer to our sense of existential dissatisfaction is to buy more stuff: more stuff, and better stuff. I guess I notice this most with gadgets, but for other people it’s houses, furniture, shoes, clothes, or cars — none of which I care about at all. I get a new gadget — the shiny MacBook Pro I’m writing this article on, for example — and I feel a sense of pleasure just looking at it. It’s better, faster, prettier than any computer I’ve had before. But then what happens over time? Newer, better, faster, prettier computers come on the market, and I start comparing my machine unfavorably with them. My gadget starts to look a bit old-fashioned (after only six months!), less cool, less capable. It feels less fast. And I’m no longer so happy with it. I now start to hanker after something new.

And I’ve been through all this craziness before. (Don’t they say that insanity is doing the same time over and over and expecting a different result?) Even knowing that I’m on a materialistic treadmill doesn’t entirely blunt the craving for a new computer, although to give myself credit I live without a television and rarely make impulse purchases. But on some level I really believe that the answer to the discomfort of my cravings will arrive in a box carried by a UPS truck.

I work with these cravings in my meditation and in my daily life, because the Buddha suggested that there was a better answer to the problem of craving. His advice was that we need to look deeply at our craving itself, and to realize the many levels of delusion that come packaged with it. The new gadget (or pair of shoes, or that lovely sweater, or sexy car) doesn’t contain a magical ingredient that will make us happy. The object of our craving is impermanent and therefore incapable of giving lasting satisfaction.

Our craving itself is impermanent! We can watch cravings arise and pass. As we watch them come and go, choosing not to act on them, they begin to develop an unreal appearance. As we start increasingly to see through them we no longer take them so seriously, and they become weaker and less frequent. And in the end we come to see what the Buddha himself saw, which is that the answer to the problem of our cravings is not acquiring the object of our cravings but letting go of craving itself.

It’s through abandoning craving that we will finally find peace, that we’ll come back to our senses, stop seeing things in a distorted way, and find true health and wellbeing. And having done that, to whatever degree, we can look around at the imbalance that surrounds us — really seeing it — and then compassionately reach out to others so that we can help them bring about their own healing.

Veröffentlicht unter Auf Dhammas Pfaden | Kommentar hinterlassen

Nur mal so…

In den letzten Tagen habe ich mich mal wieder etwas eingehender mit Verschwörungstheorien beschäftigt (Man, wie abgelutscht dieser Begriff ist, hat jemand vielleicht einen neuen, Besseren?) und da die Gedanken ja bekanntlich oder angeblich frei sind, möchte ich meine angesammelten intellektuellen Ergüsse mal wieder der Öffentlichkeit preis geben um zum Denken anzuregen!

Stempelt es als wahnhafte Spinnerei ab. Es geht hier nicht um das, was ich glaube, sondern darum, was diejenigen, die diese Welt regieren, glauben. Es laufen auf dieser Erde genügend Agendas, die daran arbeiten, die Menschheit zu versklaven, das ganze passiert auf dem Hintergrund von okkultem Glauben. Das passiert nicht nur im Verborgenen, es geschieht offensichtlich. Im Fernsehen werden uns von uns angehimmelten „Stars“ okkulte Rituale vollführt, wir werden überall mit Symbolik vollgeklatscht und auf subtile Weise werden wir durch Nachrichten zwischen den Zeilen darin beeinflusst, was wir tun und denken. Die Gedanken sind an dieser Stelle nicht so frei wie wir meinen. Ob ich das alles sehe, weil ich es sehen will? Oder sehe ich es, weil wir damit vollgeballert werden und dagegen schon so abgestumpft sind, dass ein Großteil  der Masse es überhaupt nicht mehr wahr nimmt? Versteht mich nicht falsch, ich habe keinen Anspruch darauf, hier die ultimative Wahrheit zu vermitteln, mir geht es auch ehrlich gesagt am Arsch vorbei, was Leute über mich meinen, solange ich irgend jemanden dazu bewegen kann, mal drüber nachzudenken. Und wenn ich doch Unrecht habe? Na und? Umso besser. Denk nicht ich hätte mein Leben damit verschwendet zu denken, wie schlecht die Welt ist. Ich habe mich nur von einer Illusion verabschiedet.

Wenn diese Menschen, Wesen, Wasauchimmer meinen, sie müssten die Erde aus einem apokalyptischen Armageddon eretten, das sie selbst durch jahrhundertelange Planung her gestellt haben, eine new world order errichten und die Menschheit versklaven damit ihr Heiland auf die Erde zurück kommt, was stellen die sich eigentlich darunter vor? Welchen Zustand will man erreichen, welches Glück empfinden, dass wir nicht hier und heute schon erleben könnten? Gott ist hier, oder? Oder will man Gott vertreiben? Welcher Mensch würde sich die Abwesenheit von Gott wünschen? Können das Menschen sein?

Oder ist das ein Mindgame, das wir uns selbst erschaffen haben? Ist Dualität etwas menschliches, was er sich auf der kleinsten Ebene wieder erschafft, weil er nur existieren kann oder besser weil das Ego nur existieren kann, wenn es sich mit etwas vergleichen, sich von etwas abheben kann.

Neulich bei einem Freund stand ein paar seiner Turnschuhe auf der Terasse. Auf der Sohle innen war ein stilisierter Stier mit Flügeln, auf seinem Körper war eine menschliche Gestalt abgebildet. Zufall? Zuviel rein interpretiert? Die Marke hieß Lakai. Und nicht mehr aber auch nicht weniger sind wir: Lakaien. Und das lassen wir uns auch noch was kosten.

Welchen Preis ist man bereit, für seine Versklavung zu zahlen? Welchen Preis erhofft man sich? Macht? Geld? Ruhm? Kann es das sein, ihr Pappnasen? Ist euer Ego so mutiert, dass Ihr den Kasper für den Teufel spielt? Habt Ihr solche Angst? Steckt Ihr den Kopf freiwillig in die Schlinge, aus Angst zu krepieren?

Freunde, keine Ahnung. Macht euch selbst nen Plan von den Dingen. Und lest in diesem Zusammenhang auch mal wieder die Bibel. Wir suchen die Wahrheit im Internet, auf Selbsterkenntnistrips durch Asien, beim Meditieren. Wenn sich Gott überall finden lässt, warum scheuen wir davor zurück, die Quelle zu checken die den Anspruch an sich hat, das Wort Gottes zu verkünden?

Veröffentlicht unter Totalitarian Tiptoeing, Uncategorized | Kommentar hinterlassen