Schau in Dich!

Willst du das Universum erkennen, erkenne dich selbst. Willst du die Wahrheit wissen, so schaue nicht in die Welt: Schaue in Dich, denn du bist die Wahrheit, du bist die Welt.

Die Macht haben andere über Dich, weil du Ihnen gestattest, Macht über dich zu haben. Weil du es nicht anders kennst. . .Du meinst dich zu kennen? Du kennst zwar deinen Namen, deine gesellschaftlich eingeübte Rolle- unabhängig davon ob du dich mit ihr identifizieren kannst oder nicht- deine Träume, deine Einstellungen und Ziele…aber kennst du dein wahres Selbst? Hast du deinen Geist schon mal dabei beobachtet, dich zu beobachten? Hast du den Schmerz in dir schon einmal verfolgt und festgestellt, dass er letzten Endes nicht lokalisierbar ist? Hast du schon einmal tiefe Freude empfunden allein aus der Tatsache heraus, dass du am leben bist? Nicht weil dein Job dich befriedigt, es mit deinem Freund/ deiner Freundin grade gut läuft und du im Allgemeinen einen guten Run hast? Kannst du dir vorstellen,  dass alles, was du um dich herum als „Dein Leben“ aufgebaut hast, von einem auf den anderen Augenblick weg fallen könnte und du dennoch aus tiefstem Herzen Freude darüber empfinden könntest, dass du am Leben bist? Kannst du dir vorstellen, Kritik auszuhalten? Kannst du deine Ängste, deine Begierden, frei artikulieren ohne dich dabei zu sehr mit Ihnen zu identifizieren?

Empfindungen kommen und gehen, du kannst sie akzeptieren und ziehen lassen, denn diese Empfindungen sind einfach da, doch du gehst dazu über, sie zu bewerten, sie zu kategorisieren. In Gut und Schlecht einzuteilen und daraus entsteht wollen oder Ablehnung. So ziehst du durch die Welt: das wollend, das ablehnend und so definierst du dich über die Bewertung deiner Empfindungen und der Empfindung anderer. Und so erkenne, dass das von uns allen entworfene Weltbild letztlich nur das Resultat unser aller bewerteter Empfindungen ist. Und nach welchen Maßstäben beurteilen wir eigentlich gut oder schlecht? Erkenne, das dies nur menschlich entworfene Konstrukte sind, und wo das Selbst seine Grenzen konstruiert hat, da kann das Selbst Sie wieder zerstören.

Öffne deinen Geist und ziehe mit neuen Augen durch die Welt: In Angesicht der Tatsachen, dass diese Welt nur eine gedankliche Konstruktion ist, erscheint vieles in Neuem Licht. Erkenne die Illusion dahinter.

Erkenne deine Empfindungen, deine Reaktionen, deine Begierden, deine Aversionen. Übe Gleichmut, übe nicht zu re-agieren. Übe Wohlwollen, Liebe, Frieden.

Du hast die Wahl.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Auf Dhammas Pfaden, Pathetisch, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s